Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Daten
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/madcow

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Hallo zusammen
Es hat mir gereicht. Nach mehreren Kuraufenthalten mit Abnehmerfolgen von bis zu
21 kg in 3 Wochen und etlichen Diäten von FDH, über Trennkost und
Dinnercanceling, mußte ich feststellen, daß bei nichts die Nachhaltigkeit
gegeben ist.
Ich bin jetzt 45, vor ca. 10 Jahren schon war ich an der Grenze zum Diabetes Typ2.
Da ich aber immer Bewegung gemacht habe, mal mehr mal weinger, konnt ich das
in den Griff bekommen.
Auch habe ich auch von selbst, nach Aneignung von diversem Wissen, die
Kohlehydrate beim Essen reduziert. Also, ich habe die Kartoffel nicht mehr
gegessen, oder den Reis, oder weniger Knödel, dafür mehr Salat. Das alles half
mit, den Zucker im Zaum zu halten.
Trotzdem hatte ich mittlerweile 172kg. Dadurch hat mir das Bewegung machen die
letzten paar Jahre auch keinen Spass mehr gemacht. Wenn es überall weh tut und
zwickt, lässt man es halt, man ist ja auch bequem.
Vor zwei Monaten war ich wieder bei meiner Gesundenuntersuchung, und da riet mir
mein Hausarzt zuerst doch wieder eine Kur zu machen. Ich reagierte sehr unwillig,
da ich ja weiss was das bedeutet, 3 Wochen vieeeel Bewegung und wenige Kalorien,
Kochkurs, Gesprächsgruppen, Einzeltherapie, und 20 kg weniger, welche ein Jahr
später dann 30kg mehr sind. Ich sagte ihm das mache ich nicht mehr mit.
Er riet mir aber trotzdem zu einer Ernährungsberatung zu gehen.
Ich erklärte ihm zwar, daß ich eigentlich weiss was ich darf und was nicht.
Mittlerweile, ich beschäftige mich ja schon Jahrelang mit der Materie,
gezwungenermaßen, weiß ich sehr viel, auch über den Stoffwechsel. Was sollte mir
das bringen, hatte ich ja schon zigmal. Aber ich ließ mich breitschlagen.
Gleichzeitig kam ich auf die Idee, alles was ich esse aufzuschreiben, und zwar
ungelogen alles, auch wenn der Fressattackenteufel zuschlug, wirklich alles.
Das machte ich im Internet. Nach einiger Suche hatte ich eine Seite gefunden,
die mir passte, und das bot was ich wollte. Ich weiss nicht ob ich es hier
erwähnen darf, ich schreibe mein Ernährungstagebuch bei fddb.de.
Der erste Erfolg ist, man lässt dann schon mal das eine oder andere weg, und ißt
kontrollierter. Man muss es nur tun und keine Ausreden finden.
Das erste Kilo war auch schnell weg.
Das stellte ich aber erst fest, nachdem ich auch eine Waage besorgt hatte, denn
meine alte wollte mir mein Gewicht nicht mehr zeigen.
Gleichzeitig fand ich raus, daß meine Krankenversicherung ein Programm zur
Ernährungsberatung am laufen hat.
Welch Zufall, ist auch in der Nähe meiner Arbeitsstätte, ich pendle ja jeden Tag
130km zu meiner Arbeit und auch wieder zurück.
Ich meldete mich an, und ging dahin.
Da saß dann so eine Sport- und Ernährungswissenschafterin, ca 1,75, vielleicht
55 - 60kg durchtrainiert. Innerlich ging ich auf Abwehr, denn ich wusste was
jetzt kommt. Zuerst mal Daten aufnehmen, Größe messen, wiegen, Fettmessung.
Und dann Gespräch. Ja zuerst dachte ich mir, Schema F. Wieder die gleiche Leier,
kenn ich alles, weiss ich alles hilft mir nix.
Bis ich das Gespräch auf das Ernährungstagebuch brachte. Plötzlich war sie
interessiert. Sie sagte mir, daß sie eigentlich nur Aushilfsweise die Beratungen
macht, also als Vertretung, wenn die Stammmannschaft mal keine Zeit hat.
Und sie ist nicht ganz mit der Vorgangsweise und den Methodiken einverstanden,
die sie hier erzählen soll.
Darauf gingen wir mal mein Ernährungstagebuch durch. Schliesslich waren auch
schon zwei Wochen eingetragen. Mein selbst gesetztes Limit waren da 3500 kCal
pro Tag. Sie kürzte es runter auf 2500 und erklärte mir wie ich es machen soll.
Und zwar riet sie mir entgegen der vorgegeben Meinung die sie zu vertreten hätte
zum LowCarb Ansatz.
Meine Ernährung ist Grundsätzlich nicht schlecht meinte sie, da viel Gemüse
dabei war. Aber sie fand auch die kleinen Zuckerfallen. Also den stark
verdünnten Apfelsaft 1:5 den ich trank, das Obst zwischendurch, mal 4 Gummibärli
oder eine Rippe Schokolade, den Kuchen oder die Torte am Sonntag Nachmittag, das
Vollkornbrot zum Frühstück oder zum Abendessen, das Glas Wein usw.
Sie riet mir zu versuchen das alles wegzulassen und durch anderes zu ersetzen.
Ich fragte durch was? Wie soll das gehen? Sie sagte ganz einfach, essen sie zum
Frühstück mal Ham and Eggs mit 100g Schinken und 4 Eiern, oder ein halbes Kilo
Joghurt mit selbstgemachtem Müsli und als Zwischenmahlzeit kein Obst, sondern
Milchprodukte, z.B. einen Becher Hüttenkäse mit Knabbersalami, viel Fisch zu dem
Hauptmahlzeiten, das hatt ich sowieso schon immer gemacht, aber jetzt wirklich
konsequent keine Kohlehydrate dazu, usw.
Also achte ich ab jetzt auf die Sachen schon beim Einkauf. Wo ist überall
Zucker drin. Der Wahnsinn, eigentlich überall. Also den Hüttenkäse kaufen der am
wenigsten hat, auch wenn es nur 0,5g sind, das wirkt sich aus. Keine
Fruchtjoghurts, die sind der Hammer. Keine Produkte bei denen Zucker durch
Fruchtzucker ersetzt wurde, das ist der größte Schwachsinn, das ist noch schlimmer
als normaler Zucker.
Kein, oder sehr wenig Alkohol, ich habe noch nie viel Alkohol getrunken,
so eine halbe Flasche Wein in der Woche, jetzt trinke ich halt noch weniger
Alkohol, dafür aber viel mehr Wasser, ist aber auch notwendig bei der Eiweiss
und Fettreichen Ernährung, da sonst Verstopfung droht.
Ich esse ab jetzt viel mehr Fleisch, Fisch, Wurst, Eier, Milchprodukte aller Art
und Soyaprodukte.
Mein Müsli ist selbstgemischt und besteht zu einem großen Teil aus
verschieden Nüssen, Leinsamen, Sonnenblumenkernen neben Weizenkleie, wenigen
Haferflocken. Das Zeug hat Kalorien Ende nie, aber ich nehme ab.
Anstatt Brot nehme ich jetzt immer Salat dazu. Am liebsten sind mir Tomaten als
Beilage. Die variiere ich immer, mal roh mit Mozarella und Olivenöl und Salz,
oder gebacken im Rohr mit Avocado und Olivenöl, usw. Dazu dann Fleisch oder
Fisch oder Geflügel so 400g pro Mahlzeit können es schon sein. Ich erreiche kaum
die 2500cKal. Haue ich mal drüber, sind meistens zuviele Kohlehydrate dabei.
Damit schaffe ich es jetzt teilweise unter 10% Kohlehydrate am Tag zu bleiben.
Die schlechte Laune die ich früher beim Diäten immer hatte ist erst gar nicht
aufgekommen. Wie auch, wenn man bedenkenlos eine Mordsportion Mayo zu den
4 Putenwienerwürstchen essen kann.
Meine Stimmung ist teilweise wie ein Rausch. Ich fühle mich hin und wieder auf
einem totalen Höhenflug. Ähnlich dem was Ausdauersportler erleben.
Ach ja ich hatte doch vor zwei Monaten eine Gesundenuntersuchung, da hatte ich
auch meine Blutwerte feststellen lassen. Das habe ich jetzt wiederholt,
und siehe da, waren sie vor zwei Monaten noch grade so im Rahmen, manche drüber,
haben sich jetzt einige Werte drastisch verbessert. Das Böse LDL ist gefallen,
das gute HDL ist gestiegen, Leberwerte gesunken, usw.

Ich denke für mich habe ich mal mein Rezept entdeckt. Da kann ich auch
nachhaltig durchhalten. Kein Thema, mir geht überhaupt nichts ab. Ich verspüre,
trotzdem ich manchmal Hunger habe, keine Lust zu fressen. Die, die es kennen
werden wissen was ich meine.
Vorher saß ich mit vollem Bauch auf der Couch und wusste nicht wie ich die Gier
stillen sollte die immer noch da war. Das ist weg.
Ich mache natürlich auch mehr Sport jetzt, ich gehe ein bis zweimal die Woche
eine Stunde schwimmen, ist gut für die Gelenke, und ein bis zweimal ins
Fitnessstudio zum Muskelaufbau, weil viel Muskeln verbrennen mehr. Das ist,
zumindest in der Phase, jetzt besser für mich als Ausdauertraining. Ich komme damit
auf 3 Mal Sport die Woche. Und ich finde es geil. Das war vor zwei Monaten noch anders.

Ich denke damit schaffe ich es. Gestern las ich einen Spruch auf einem T-Shirt,
"i can't wait till tomorrow, cause i get better-looking every day"
Tja so gehts mir grad, supi.

Alter: 51
 



Werbung



Blog

Scheisse passiert

wäh, gut daß ich gleich ins Fitnessstudio geh, hab gestern zuviel gefressen. Bin über die 2500 kCal gekommen, Scheisse.

Wenigsten hab ich eine gute Fett/Eisweiss/Protein Bilanz, das hat hingehauen. Werde deswegen trotzdem abnehmen.

Trotzdem Ziel verfehlt, hab zuviel dazuwischen gegessen.

Momentan bin ich ziemlich vollgefressen, hab grad Ham & Eggs mit 4 Eiern und 80g Salami hinter mir, 2 Kaffee dazu, lecker.

Schreckt euch nicht, das sind nur 29% meines Tageszieles. Zu Mittag gibt es 400g Lachs mit Gemüse, da hol ich das locker wieder ein.

Sollte ich unter 10% Kohlehydrate bleiben, hab ich morgen wieder weniger Gewicht. Is des geil, oda?

Schön langsam bin ich ein bisschen angefressen von den Leuten bei fddb.info. Ich hab schon gut und gerne 10mal eine Nachricht an die gechickt und noch NIEEEE eine Antwort erhalten. Eigentlich möchte ich eine kleine Änderung vorschlagen, aber da kommt nicht einmal ein LMAA zurück.

Ich zahl ja auch dafür, schluchz.

24.7.10 09:14


Werbung


Warum das alles

Hab mich grad gefragt, warum ich das alles mache. Ich denke es ist ein Teil Selbsttherapie hier die Hosen runter zu lassen.

Bin der Meinung es hilft mit, das durchzustehen, obwohl ich es derzeit gar nicht brauchen würde. Läuft auch so.

Vielleicht ist auch ein bisschen Stolz dabei, und deswegen muss ich es allen sagen. maybe

Hab grad im TV Depeche Ambros gesehen. Voll crank, Da Hofa auf Depeche Mode Elektroscheissbeat. Was geschieht hier mit unserem edlen und wertvollen österreichischem Liedgut?

http://www.youtube.com/watch?v=N33fDOIc3QY

 

23.7.10 10:42


Gestern

Hab grad mein Tagebuch von gestern gecheckt, und gesehen, daß ich 20% Kohehydrate erreicht habe. Mein persönliches Ziel ist eigentlich unter 10% am Tag zu bleiben.

Na mal schauen, wird schon öfters der Fall sein.

23.7.10 10:30


Ernährungstagebuch

Mein Ernährungstagebuch führe ich auf fddb.de.

Ich finde das ist eine gute Seite für den Zweck, nicht perfekt, aber brauchbar. Gut finde ich, daß man auch Produkte selbst erstellen kann und Fotos dazulegen kann.

Das nutze ich auch gut aus, da ch aus Österreich bin und daher nicht vile Lebensmittel aus unseren Läden bei fddb vorhanden sind.

22.7.10 18:00





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung